Wasseradern abschirmen

Fachliche Fragen vom Publikum
Antworten von Vereinsmitgliedern: SORRY, AUFGRUND DER TÄGLICHEN SPAMFLUT MÜSSEN WIR LEIDER DIESEN BEREICH SCHLIESSEN !!
BEI FRAGEN BITTEN WIR DIESE PER MAIL AN EINE DER BERATUNGSSTELLEN (siehe oben) ZU SCHICKEN. DANKE

Moderatoren: Ralf Holtrup, Rüdiger Weis, Uwe Dippold, Volker Schimmelpfennig, Karl Heinz Eberhard, Kornelia Großmann, Andreas Karstedt, Michael Hetkamp, Thomas Jockel, Olaf Jensen, Siegfried Münstermann, Detlef Bloebaum, Vorstand

Antworten
Halbedl Ludwig

Wasseradern abschirmen

Beitrag von Halbedl Ludwig » Di 21. Jul 2009, 12:32

Sehr geehrte Damen und Herren,
vor einem Jahr haben wir unser Haus von einem FDR-Rutenmeister untersuchen lassen.
Dabei wurden zwei Wasseradern gefunden, die bisher nicht durch ein Schlafzimmer gehen.
Das Globalnetzgitter (10 Meter-Gitter oder Hartmann-Doppelstreifen) wurde auch ermittelt und im Plan eingezeichnet.

Diese zwei Wasseradern kreuzen sich unter einem kleinen Raum (11m²) , der bisher nur als Gästezimmer genutzt wurde.
Eine Wasserader und ein Globalnetzgitter gehen auch noch längs durch diesen Raum,
so dass das Bett knapp neben einer Wasserader und direkt auf einen Doppelstreifen steht (jedoch kein Doppelstreifen-Kreuzungspunkt).


Da wir in ein paar Monaten Nachwuchs bekommen, und nur dieser eine Raum als zukünftiges Kinderzimmer zur Verfügung steht,
wollen wir nun den gesamten Raum abschirmen.

Dazu wollen wir auf dem Estrich ein Metallblech (oder Metallfolie) auslegen, das mit der Fundament-Erdung verbunden ist.
Auf diesem Blech wird dann ein Korkboden (Fertigparkett) verlegt.

Frage:
- kann man Wasseradern und Erdstrahlen überhaupt abschirmen?
- oder wirkt diese Methode eher als Antenne die Strahlen anzieht und bündelt?

Wenn abschirmen möglich:
- werden mit dieser Methode die Strahlen komplett abgeschirmt, oder reflektieren diese dann in benachbarte Schlafzimmer?
- gibt es eine wirksamere Methode als diese Metallfolie?
- wird der Abschirm-Effekt verbessert, wenn man eine dickere Folie (evtl. 2mm Blech) oder Material mit höherer Dichte (Stahl oder Blei) wählt?
(soweit ich weiß, gibt es bei metallischen Blei keine Emission in die Raumluft, und somit keine Übertragung auf den Menschen durch die Atemluft)

Wenn abschirmen nicht möglich ist:
- wie kritisch ist es, wenn das Bett nur einen halben Meter neben einer Wasserader, aber direkt auf einem Doppelstreifen steht?


Wir hoffen Sie können uns da weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Ludwig Halbedl

Benutzeravatar
Uwe Dippold
Power Nutzer
Beiträge: 1206
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 21:07
Wohnort: Kreuzäckerstr. 2, 90427 Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Wasseradern abschirmen

Beitrag von Uwe Dippold » Mi 22. Jul 2009, 10:03

Hallo Herr Halbedel,
es gibt funktionierende Abschirmungen.
Allerdings sind metallische Produkte m.E. dafür nicht geeignet.
Und wenn Sie eine metallische Fläche erden, dann erzeugen Sie eine elektrische Feldsenke, die alle elektrischen Wechselfelder aus der Umgebung anzieht. Jeder menschliche Körper in diesem Zimmer würde dadurch stark belastet werden.

Eine vollflächige Abschirmung aus ablenkenden Materialien würde natürlich umliegende Zimmer belasten, ist also nicht sinnvoll. Ablenkende Abschirmungen wirken wie Regenschirme gegen den Regen, die geschützte Fläche bleibt unbelastet, aber daneben ist die Belastung dann höher.
Besser ist eine kleinflächige Abschirmung des Bettes, wenn Sie es nicht auf eine unbelastete Fläche stellen können.
Ich persönlich erachte die Linienverläufe der Gitternetze nicht als gefährlich, sondern nur die Kreuzungspunkte.
Insofern hätten Sie wohl genügend Platz.

Falls Sie trotzdem abschirmen möchten, so kann ich Ihnen eine textile Abschirmeinlage für Betten empfehlen, die von allen Baubiologen von Biolysa e.V. getestet und für sehr gut funktionieren befunden wurde.
Die Einlage gibt es in div. Größen ab Kinderbettgröße, besteht aus zwei Lagen Abschirmstoff und heißt TERRASHIELD.
Bekommen können Sie das Produkt bei allen Baubiologen von BIOLYSA e.V.
Herzlichen Gruß aus Mittelfranken
Gesundes Heim - Gesundes Leben
Baubiologie Nürnberg
Uwe Dippold
Kreuzäckerstr. 2
90427 Nürnberg
http://www.ghgl.de
http://www.baubiologie-nuernberg.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste