Lebensprobleme durch eine Eisengießerei?

Fachliche Fragen vom Publikum
Antworten von Vereinsmitgliedern: SORRY, AUFGRUND DER TÄGLICHEN SPAMFLUT MÜSSEN WIR LEIDER DIESEN BEREICH SCHLIESSEN !!
BEI FRAGEN BITTEN WIR DIESE PER MAIL AN EINE DER BERATUNGSSTELLEN (siehe oben) ZU SCHICKEN. DANKE

Moderatoren: Ralf Holtrup, Rüdiger Weis, Uwe Dippold, Volker Schimmelpfennig, Karl Heinz Eberhard, Kornelia Großmann, Andreas Karstedt, Michael Hetkamp, Thomas Jockel, Olaf Jensen, Siegfried Münstermann, Detlef Bloebaum, Vorstand

Antworten
Benutzeravatar
Detlef Bloebaum
Power Nutzer
Beiträge: 446
Registriert: Di 7. Nov 2006, 13:48
Wohnort: 32549 Bad Oeynhausen
Kontaktdaten:

Lebensprobleme durch eine Eisengießerei?

Beitrag von Detlef Bloebaum » Di 10. Feb 2009, 14:31

Ich, selber Baubiologe, habe am gestrigen Montag einen Anruf bekommen.

Die Bewohner eines Hauses, Rahmenbauweise, haben:
- Luftnot
- Beklemmungnen
- Vibrationen im Haus
- Drönen im Haus
-.... etc.
Es wird eine Belastung durch eine Eisengießerei vermutet. Sie liegt etwa 400 Meter entfernt.
Messungen nach Dezibel A haben lt. Umweltamt keine Belastungen und erhöhten Werte ergeben.
Ich habe u.a. eine Wohnraumanalyse bzgl. Mobilfunkbelastungen empfohlen, da ich den Ort kenne, weis ich von den Belastungen.

Was sagen andere Baubiologen dazu? :?:
Es ist außerdem eine erhöhte Anzahl an Krebs - Krankheiten aufgetaucht. :idea:
Die besten Grüße
aus Bad Oeynhausen
Detlef Blöbaum


http://www.bbuu.de

info@bbuu.de

Benutzeravatar
Uwe Dippold
Power Nutzer
Beiträge: 1240
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 21:07
Wohnort: Kreuzäckerstr. 2, 90427 Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Lebensprobleme durch eine Eisengießerei?

Beitrag von Uwe Dippold » Di 10. Feb 2009, 19:01

Hallo,
wenn die Eisengießerei das Metall mit Kohle oder Koks schmilzt, dann sind sicher starke Verschmutzungen in der Umgebungsluft vorhanden.
Wenn das so ist, dann wird man das auch sehen können, z. B. durch Verschmutzungen an den Häusern der Umgebung, an den Fensterscheiben, etc.
Dann sollte man nicht klein beigeben, sondern immer wieder Immissionsmessungen von den Behörden fordern und andere Anwohner gegen den Betrieb in Stellung bringen. Wenn es anderswo gelingt, Landwirte aus der Umgebung von Dörfern zu vertreiben, nur weil der Schweinestall stinkt oder die Hühner zu laut gackern, dann sollte das hier auch gelingen.

Wegen der Vibrationen und dem Dröhnen wird es auch nichts nützen, wenn Gutachten zu solchen Belastungen von Baubiologen vorliegen. Da sind kreativere Methoden gefragt. Am besten werden Vertreter des öffentlichen Lebens so oft wie nur irgend möglich von den betroffenen Leuten eingeladen, damit die sich selbst von der Problematik überzeugen. Auch Funk und Fernsehen sind da angezeigt. Am besten ist es natürlich, wenn mehr Leute, als nur zwei oder drei, belastet sind, so blöd das klingt.

Wenn die Fabrik mit Strom betrieben wird gilt bezüglich der Immissionen das gleiche wie oben. Bei den Krankheitsproblemen könnten dann starke Magnetfelder wie in der Nähe eine Hochspannungsleitung die Ursache sein.
Herzlichen Gruß aus Mittelfranken
Gesundes Heim - Gesundes Leben
Baubiologie Nürnberg
Uwe Dippold
Kreuzäckerstr. 2
90427 Nürnberg
http://www.ghgl.de
http://www.baubiologie-nuernberg.de

Benutzeravatar
Andreas Karstedt
Power Nutzer
Beiträge: 489
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 08:19
Wohnort: 28209 Bremen
Kontaktdaten:

Re: Lebensprobleme durch eine Eisengießerei?

Beitrag von Andreas Karstedt » Mi 11. Feb 2009, 08:27

Ich möchte die letzten Sätze von Uwe Dippold noch etwas näher erläutern:
In modernen Gießereien werden häufig Induktions-Schmelzöfen verwendet. Diese arbeiten mit sehr starken Magnetfeldern. Die Hersteller geben zwar an, dass die Vorschriften zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) beachtet werden, aber wir wissen ja um die große Diskrepanz zwischen den in Deutschland zulässigen gesetzlichen Grenzwerten und möglichen Wirkungen bei bereits deutlich niedrigeren Werten.
Auch ich empfehle daher eine Messung der niederfrequenten magnetischen Felder im Haus der betroffenen Familie.
Von der Problematik des Bahnstroms her wissen wir, dass solche Felder durchaus über mehrere Hundert Meter verschleppt werden können.
Mit Grüßen aus Bremen
Andreas

https://baubiologie-bremen.de

Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste