Anfrage

Freie Diskussionsmöglichkeit für jeden, der glaubt, etwas zu sagen zu haben. Beleidigende Aussagen, pers. Angriffe oder schwere Diskriminationen sind unbedingt zu vermeiden. Es sind immer die "Nettikette-Regeln" einzuhalten. Zweifelhaftes wird möglicherweise vom Verein gelöscht.
SORRY, AUFGRUND DER TÄGLICHEN SPAMFLUT MÜSSEN WIR LEIDER DIESEN BEREICH SCHLIESSEN !!
BEI FRAGEN BITTEN WIR DIESE PER MAIL AN EINE DER BERATUNGSSTELLEN (siehe oben) ZU SCHICKEN. DANKE

Moderatoren: Ralf Holtrup, Rüdiger Weis, Uwe Dippold, Volker Schimmelpfennig, Karl Heinz Eberhard, Kornelia Großmann, Andreas Karstedt, Michael Hetkamp, Thomas Jockel, Olaf Jensen, Siegfried Münstermann, Detlef Bloebaum

Antworten
Benutzeravatar
Olaf Jensen
Aktiver Nutzer
Beiträge: 112
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 19:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Anfrage

Beitrag von Olaf Jensen » Mo 9. Jun 2008, 16:21

Sehr geehrter Herr Jensen,

mein Problem ist folgendes: ich bin, was man landläufig so als 'hochsensibel' oder 'hellfühlig' bezeichnet, und von daher weiss ich meistens selber ziemlich bewusst, wo energetische Probleme herkommen. Jemanden, der für mich etwas misst, brauche ich von daher weniger. Vielmehr würde ich mich freuen, wenn mir jemand mit einigen technischen Fragen helfen könnte, wie man z.B. bestimmte Sachen reinigen, abschirmen usw. kann.

Konkret habe ich derzeit Schwierigkeiten mit a) Schimmel, und wie man den aus alten Büchern und dergleichen Sachen kriegt (oder ob überhaupt?), weil ich davon Schleimhautreizungen und Hautausschlag bekomme. Eine Sorte von Schimmel, die wenn man sie sieht (meistens nicht), weiss aussieht, und die gerne in totes Holz geht (hilft das weiter?) Wie man andere Sachen davon reinigt, weiss ich, aber kann man mit Büchern da irgendwas machen?

b) mit störenden Interferenzen, die bei einem DSL-Splitter (Festnetz, analog) auftreten. Symptome: hohe, leise Schwingungen in meinem Nervensystem (nicht sehr stark, aber vorhanden und es nervt auf Dauer). Es kann nur daran liegen, da die TAE-Dose okay ist, und es auch auftritt, wenn das Modem aus ist. Bekomme ich irgendwo vielleicht einen in dieser Hinsicht besseren Splitter, oder kann ich diesen irgendwie umbauen? (Es handelt sich um so einen standardmäßigen von Siemens, mit weissem Gehäuse und Schiebedeckel). Zur Zeit schalte ich den deswegen nur dazwischen, wenn ich ins Internet gehe. Gibt es eine bessere Lösung?

Kennen Sie sich mit solchen Dingen (oder einem davon) aus, wissen sie jemanden, der sich auskennt, oder könnten Sie mir ein Forum empfehlen, wo ich meine Fragen posten kann?

Mit freundlichen Grüßen, C. Frischauf
Olaf Jensen - Ex Baubiologischer Berater
Eilersweg 40 - 22143 Hamburg
Tel 040 677 93 70


info@olaf-jensen.de



Gib jedem Tag die Chance, der Schönste des Lebens zu sein!

Benutzeravatar
Uwe Dippold
Power Nutzer
Beiträge: 1251
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 21:07
Wohnort: Kreuzäckerstr. 2, 90427 Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe Dippold » Di 10. Jun 2008, 09:00

Hallo Herr Frischauf,
zu 1.:
Den Schimmel bekommen Sie nur schwer aus Ihren Büchern raus. Evtl. sollten Sie einen Profi-Schimmelsanierer zu Rate ziehen. Der kann die Bücher in einem kleinerem Raum massiv mit Wasserstoff-Superoxid-Nebel eindampfen, so dass die Pilze und die Sporen erst mal getötet werden. Danach sollten mit einem Staubsauger und HEPA-Filter die toten Reste der Schimmelpilze und die Sporen abgesaugt werden, sonst betseht weiterhin die Gefahr der Allergieentwicklung.
Wenn es nur wenige Bücher sind, kann man sie unter Umständen in einem geschlossenem Behälter in den Herd stellen und eine Stunde bei ca. 150 Grad backen. Das sollte ausreichen um die Bücher zu sterilisieren.
Aus anderen Dingen wie Lederkleidung und Schuhen kriegen Sie den Schimmel durch abwaschen weg, weil meist nur dort Schimmel auf diesen gegenständen wächst, wo sich Hautfett befand. Der Schimmel ist meist nur oberflächlich vorhanden.

Zu 2.:
Wahrscheinlich kommen Ihre Probleme vom Netzteil des DSL Splitters. Versuchen Sie, das Gerät mit dem Netzteil in eine größere Blechdose zu stellen, die mit der Erdung des Hauses verbunden ist, oder stellen Sie das Gerät in Ihren blechernen Zählerkasten, der auch geerdet werden kann. Damit sollten elektrische Felder und natürlich auch irgendwelche anderen Wellen abgeschirmt bzw. direkt in die Erde geleitet werden.

Schreiben Sie doch mal, was Sie getan haben und ob es half.
Herzlichen Gruß aus Mittelfranken
Gesundes Heim - Gesundes Leben
Baubiologie Nürnberg
Uwe Dippold
Kreuzäckerstr. 2
90427 Nürnberg
http://www.ghgl.de
http://www.baubiologie-nuernberg.de

Benutzeravatar
Siegfried Münstermann
Aktiver Nutzer
Beiträge: 89
Registriert: Do 2. Aug 2007, 22:57
Wohnort: Bramsche
Kontaktdaten:

Beitrag von Siegfried Münstermann » Do 12. Jun 2008, 09:22

Hallo,
zu1:
Das absaugen der Bücher sollte zuerst geschehen.Einzusetzen ist hier ein Industriesauger der Kategorie H. Danach werden die befallenen Stellen mit 80% igen Alkohol abgewaschen.Man kann zur Desinfektion auch Wasserstoffperoxid nehmen, man sollte es aber an einer kleinen Stelle ausprobieren(Bleiche).
Sporen und lose Myzelteile bekommt man so entfernt.
Myzele, die im Material vorhanden sind, kann man nicht entfenen.Sie müssten entsorgt werden.
Auch abgestorbene Myzele können eine allergene Wirkung haben.
Schöne Grüße
aus Bramsche


http://www.baubiologie-bramsche.de

Benutzeravatar
Olaf Jensen
Aktiver Nutzer
Beiträge: 112
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 19:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Olaf Jensen » Sa 21. Jun 2008, 17:37

Weitergeleitet von Olaf Jensen:

Lieber Herr Jensen,

erst mal danke für die Antwort(en) bzw. die Weiterleitung. Vereinsforum = nur für Mitglieder (also ich kann mich da nicht selber einfach registrieren/einloggen)? Also antworte ich wieder per Mail... (komme selber erst jetzt wieder zum Schreiben)

1.

Schimmel: es handelt sich leider nicht nur um befallene Bucheinbände, sondern ist in die Papierseiten gekrochen (überwiegend aus Holzfasern hergestelltes Normalpapier, ein Teil meiner Bücher und einiges an sonstigem Papierkram.) Vielleicht werde ich den Tipp mit dem Wasserstoffperoxid mal bei einigen Sachen ausprobieren (wenn das dabei geht?), aber das erscheint mir wirklich sehr viel Aufwand (hatte ich schon befürchtet...) Ansonsten werde ich erst mal bei meiner einigermaßen funktionierenden Herangehensweise bleiben: dokumentenechte, stabilere und nicht allzu stark befallene Sachen mit einem Dampfreinigungsgerät (nur Wasser, aber sehr heiss) behandeln und stärker Befallenes scannen und die Originale entsorgen... (und bestimmte Antiquariate nicht mehr betreten ;)

@ Siggi :

Wäre mit dem Wasserstoffperoxid dann alles lose Herumschwirrende beseitigt? (Definitiv kann abgestorbener Schimmel noch eine Wirkung haben, aber ja eher nur so richtig übel, wenn noch etwas davon lose herumschwirrt) Und geht das bei den Papierseiten selber überhaupt?

@ Uwe

Bei den anderen Dingen handelte es sich hauptsächlich um Kleidung, die ich beim Aufräumen getragen hatte (überwiegend Baumwollsachen), daraus geht es relativ leicht durch Waschen raus (wenn man sie zweimal wäscht, oder bei etwas höherer Temperatur als üblich). Ansonsten war da noch oberflächlicherer Befall an ein paar Einrichtungsgegenständen, der aber mit Hochdruck-Wasserdampf und/oder Reinigungsessig ganz gut zu entfernen ging.

zu 2.:

Das Netzteil des Modems ist nicht, woran es liegt. Vielmehr geht es um den Splitter, also das Gerät, das im Prinzip wie eine Frequenzweiche funktioniert, und das man zwischen Modem und Telefondose schaltet (und welches überhaupt kein eigenes Netzteil hat). Vermute es liegt an dessen nicht abgeschirmten Kontakten, bzw. an dem Hochpassfilter, dass der irgendwelche störenden Resonanzen verstärkt. Klar, dass es am Netzteil liegen könnte, darauf kommt man meistens zu erst, aber daran liegt es definitiv nicht. Eine ganz gute behelfsmäßige Lösung habe ich ja schon gefunden, aber ich wüsste gerne (falls das jemand weiss), ob es besser konstruierte Splitter gibt...

ganz lieben Dank für Ihre/Eure Bemühungen

Liebe Grüße, Claudi
Olaf Jensen - Ex Baubiologischer Berater
Eilersweg 40 - 22143 Hamburg
Tel 040 677 93 70


info@olaf-jensen.de



Gib jedem Tag die Chance, der Schönste des Lebens zu sein!

Benutzeravatar
Uwe Dippold
Power Nutzer
Beiträge: 1251
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 21:07
Wohnort: Kreuzäckerstr. 2, 90427 Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe Dippold » Sa 21. Jun 2008, 19:41

Hallo Claudi,
zu 2 habe ich keine andere Lösung.

Evtl. lohnt es sich ein hochwertigeres Datenkabel zu verwenden. Bei den Antennenkabeln gibt es ja auch extrem unterschiedliche Qualitäten, vor allem, was die Abschirmung betrifft.
Da solltest du dir im Fachhandel mal ein hochwertiges beschaffen.

Zu dem Kleidungsproblem:
Da dürfte nach dem Waschen keinerlei Problem mehr vorhanden sein.

Zum Problem mit den Büchern:
Es lohnt sich sicher, die Bücher locker und irgendwie offen hinzustellen und mit Wasserstoffsuperoxid einzudampfen.
Die Firma Jati, die ein Anti-Schimmelmittel auf Peroxid-Basis herstellt, bietet entweder selbst einen Fogger dafür an, oder hat Partner, die Fogger benutzen.
Ich würde alle Bücher, um die es geht so offen wie möglich in einem Zimmer aufstellen und dann den ganzen Raum um die Bücher herum mehrmals richtig heftig einnebeln. Natürlich mit Atemschutz und Augenschutz.

Wenn die Bücher wieder trocken sind, dann sind allenfalls noch die toten Schimmelpartikel vorhanden, die man halt absaugen muss. Siehe Siggis Vorschlag

Heißen Wasserdampf würde ich nicht benutzen, damit gehen die Bücher sicher kaputt!
Herzlichen Gruß aus Mittelfranken
Gesundes Heim - Gesundes Leben
Baubiologie Nürnberg
Uwe Dippold
Kreuzäckerstr. 2
90427 Nürnberg
http://www.ghgl.de
http://www.baubiologie-nuernberg.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste