Natürliche Störzonen

Der Verein veröffentlicht unregelmäßig Pressemitteilungen.
Diese sind bei Nennung der Quelle frei zur Veröffentlichung. Ein Belegexemplar wäre erwünscht.

Moderatoren: Ralf Holtrup, Rüdiger Weis

Antworten
Benutzeravatar
Andreas Karstedt
Power Nutzer
Beiträge: 478
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 08:19
Wohnort: 28209 Bremen
Kontaktdaten:

Natürliche Störzonen

Beitrag von Andreas Karstedt » So 12. Aug 2012, 11:43

Natürliche Störzonen, auch bekannt als „Erdstrahlen“, sind ein viel diskutiertes Phänomen.

Es existieren viele Expertenmeinungen oder Erfahrungsberichte über die Entstehung, Auswirkung und das Entstören dieser Störzonen. Prof. Eike Hensch nennt diese auch Erfahrungswissenschaft und forschte bereits an der Hochschule Hannover im Bereich Architektur zusammen mit seinen Studenten.

Wissenschaftlich gesehen kann man eine Veränderung des Erdmagnetfeldes als Ursache ermitteln. Zu den bekanntesten Störzonen gehören: Wasserader, Gesteinsbruch, Verwerfung. Global- und Currygitter.

Bereits seit mehr als 4000 Jahren sind die „natürlichen Energiefelder“ und ihre Wirkungen auf
Lebewesen bekannt. Hinweise auf dieses Phänomen gibt es z.B. aus dem alten China. Wirklich bekannt wurden die Störzonen durch die Untersuchungen des Freiherrn von Pohl im Jahre 1929. Als einer der Ersten stellte er einen möglichen Zusammenhang zwischen Störzonen und Krebserkrankungen her.

Die geopathischen Störzonen, wie sie auch benannt werden, durchdringen Felsen, Holz, Stahl und massive Betonbauten. Da es eine Magentfeldanomalie ist, sind diese Felder auch noch in großen Höhen messbar, die Erdanziehungskräfte wirken ja auch bis weit in die Atmosphäre hinein.

Natürliche Störzonen können als Dauerbelastung, gerade im Arbeits- bzw. Schlafbereich,
gesundheitliche Schäden des menschlichen Körpers bis hin zu Krebserkrankung zur Folge
haben.

Melatonin ist das wichtigste Hormon zur Steuerung des Immunsystems. Das Melatonin wird
zum größten Teil nachts von der Zirbeldrüse im Gehirn produziert. Er regelt den Biorhythmus
und schützt die Zellen vor freien Radikalen. Unter dem Einfluss von Störzonen wird die
Funktion der Zirbeldrüse empfindlich gestört, was eine Schwächung des Immunsystems zur
Folge hat. Die Melantoninbildung ist eingeschränkt und unserer Körper kann seine
natürlichen Abwehrkräfte nicht mehr optimal regenerieren, wir werden leichter krank.

Es ist sinnvoll solche Störzonen im Schlafbereich oder am Arbeitsplatz zu vermeiden.
Dazu ist es jedoch notwendig, dass man die Lage und den Verlauf der Störung erkennt.

Besteht der Verdacht, dass eine geopathische Belastung die Gesundheit beeinflusst, sollte gehandelt werden. Die Analyse durch einen produktunabhängigen Baubiologen ist dabei anzuraten.

Man sollte sich keinesfalls auf pauschale Aussagen von Anbietern vermeintlicher
„Entstörgeräte“ verlassen. Es gibt wenige Produkte, die nicht selbst wieder ein Störfeld
erzeugen.

Nur durch eine eingehende Untersuchung und Beratung kann die richtige Empfehlung für die weitere Vorgehensweise gegeben werden.

Infos gibt Biolysa über Telefon oder auf der Homepage: http://www.biolysa.de
0700 – BIOLYSAEV - In Ziffern: 0700 - 246 597 238
Verbindungskosten aus dem Festnetz: 14 Cent / Minute
Mit Grüßen aus Bremen
Andreas

https://baubiologie-bremen.de

Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast