Feuchte Keller

Der Verein veröffentlicht unregelmäßig Pressemitteilungen.
Diese sind bei Nennung der Quelle frei zur Veröffentlichung. Ein Belegexemplar wäre erwünscht.

Moderatoren: Ralf Holtrup, Rüdiger Weis

Antworten
Benutzeravatar
Andreas Karstedt
Power Nutzer
Beiträge: 480
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 08:19
Wohnort: 28209 Bremen
Kontaktdaten:

Feuchte Keller

Beitrag von Andreas Karstedt » Mi 8. Jun 2011, 07:49

„Klasse Wetter“ dieses Jahr schon im Frühling. Bei diesen hochsommerlichen Temperaturen ist der Gang in den Keller eine willkommene Abkühlung. Doch oftmals kommt uns aus dem Keller ein unangenehmer Modergeruch entgegen.

Warum riechen dort gelagerte Textilien und Bücher muffig und schimmeln sogar? Warum „schwitzen“ Kaltwasserrohre? Warum fühlt es sich hier so klamm und feucht an?

Karl Heinz Eberhard, Baubiologe und TÜV-zertifizierter Sachverständiger für Schimmelpilzbelastungen aus Dortmund erklärt:
„Je wärmer die Luft draußen wird, umso mehr Luftfeuchtigkeit nimmt sie auf. So dringt bei Lüftung des Kellers diese warme Luft mit viel Luftfeuchtigkeit ein und kondensiert auf den kälteren Oberflächen der Kellerwände, Kaltwasserrohre, Textilien und Bücher.
Und dann gibt es Schimmelpilze, welche sich schon bei 70 % relativer Luftfeuchtigkeit auf diesen Oberflächen sehr wohl fühlen und durch die gelagerten organischen Stoffe bzw. durch Staub genügend Nahrungsangebote vorfinden.“

Doch wie kann man einen Keller eigentlich trocken halten? Das Lüften des Kellers mit Außenluft ist an warmen Sommertagen geradezu kontraproduktiv und kann zu einer regelrechten Schimmelzucht führen. In den Sommermonaten bzw. in Hitzeperioden sollte nur gelüftet werden, wenn sichergestellt ist, dass keine weitere Feuchtigkeit "eingefangen" wird. Das ist meist nachts, wenn es draußen kühler als an den Kellerwänden ist, in den frühen Morgenstunden oder auch an kühleren Tagen, ja manchmal sogar an Regentagen der Fall. Falls man einen Abluftventilator einsetzt, sollte dieser eine Zeitsteuerung und optimalerweise einen Feuchtesensor besitzen.

Für den Fall, dass sich bereits ein Schimmelpilz entwickelt hat oder dass der muffige Geruch auf einen versteckten Schimmelpilzbefall hinweist, ist das Hinzuziehen eines unabhängigen Schimmelsachverständigen sinnvoll. Denn Schimmel riecht nicht nur sehr unangenehm, er kann auch die Gesundheit der Hausbewohner schädigen.
Allergiker, Kinder, alte und immungeschwächte Personen sind hierbei besonders gefährdet.

Dabei helfen qualifizierte Baubiologen. Infos gibt Biolysa über Telefon oder auf der Homepage:

0700 – BIOLYSAEV - In Ziffern: 0700 - 246 597 238
Verbindungskosten aus dem Festnetz: 14 Cent / Min.
www.biolysa.de
Mit Grüßen aus Bremen
Andreas

https://baubiologie-bremen.de

Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast